Steueränderungen 2005             

     

  •       Für Voranmeldungs- bzw. Anmeldungszeiträume, die nach dem 31.12.2004 enden sind die Umsatzsteuer- voranmeldung und die Lohnsteueranmeldung dem Finanzamt elektronisch zu übermitteln. Dafür stellt die Finanzverwaltung das kostenlose Programm ELSTER-Formular zur Verfügung. Aus Vereinfachungsgründen wird von der Finanzverwaltung jetzt einen Übergangsregelung gewährt, wobei für bis zum 31.03.2005 endende Voranmeldungs- bzw. Anmeldungszeiträume nicht beanstandet wird, wenn die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung bzw. der Lohnsteueranmeldung in herkömmlicher Form (also Papierform) erfolgt. Eine förmliche Zustimmung des Finanzamts ist hier nicht erforderlich. Hinweis: Weitere Informationen sind unter www. elster-lohn.de zu finden.

  •       Am 1. Januar 2005 tritt die letzte Stufe der Steuerreform in Kraft. Große Teile der Reform waren ja bereits auf den Jahresbeginn 2004 vorgezogen worden, nun folgt die restliche, die dritte Stufe der Reform. Die steuerliche Entlastung reicht wieder über alle Einkommensgruppen hinweg, wobei diesmal gut Verdienende besonders profitieren. Konkret: Ab 1. Januar sinkt der Eingangssteuersatz von 16 auf 15 Prozent. Das bedeutet, wird der Grundfreibetrag von 7.664 Euro überschritten, beginnt die Besteuerung mit 15 Prozent. Der Spitzensteuersatz fällt etwas stärker, nämlich von 45 auf 42 Prozent. Er ist fällig ab einem Einkommen von 52.152 Euro, bei Ehepaaren gilt der doppelte Betrag.

  •       Für Kapitallebensversicherungen, private Rentenversicherungen sowie für fondsgebundene Lebensversicherungen, die nach dem 1.1.2005 abgeschlossen werden, fällt das Steuerprivileg weg. Künftig sind die Beiträge zu neu abgeschlossenen Versicherungen nicht mehr als Sonderausgaben absetzbar, und die Ablaufleistung in Form einer Kapitalzahlung ist nicht mehr steuerfrei. Steuerpflichtig ist künftig der Unterschiedsbetrag zwischen der Versicherungsleistung und der Summe der gezahlten Versicherungsbeiträge. Falls die Versicherungsleistung erst nach dem 60. Lebensjahr und nach Ablauf von 12 Jahren seit Vertragsabschluss ausgezahlt wird, ist der Unterschiedsbetrag nur zur Hälfte steuerpflichtig.

  •       Besitzer schwerer Geländewagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2,8 t müssen ab Mai 2005 mit höheren Kfz-Steuern rechnen. Dank eines Steuerschlupflochs durften diese so genannten Edel-Jeeps wie VW Touareg, BMW X5 und die Mercedes M-Klasse bisher als Nutzfahrzeuge angemeldet werden. Das brachte den Besitzern teils mehrere Hundert Euro Steuerersparnis im Jahr. Nun greift bald die Besteuerung nach Hubraum und Emission.

  •       Zum 1. Januar 2005 wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Besserstellung von Familien in der Pflegeversicherung umgesetzt. Kinderlose Mitglieder der sozialen Pflegeversicherung müssen danach ab 2005 einen um 0,25 Prozentpunkte höheren Beitragssatz zahlen als bisher. Damit steigt der selbst zu tragende Beitragsanteil von 0,85 auf 1,1 Prozent des Bruttoeinkommens. Der Arbeitgeberanteil in Höhe von 0,85 Prozent bleibt unverändert. Ausgenommen von dieser Regelung sind: Versicherte unter 23 Jahren, Rentner ab 65 Jahre, Eltern mit Kindern und Empfänger von Arbeitslosengeld II.

  •       Ab 2005 greifen zahlreiche neue Regelungen zur Altersvorsorge. Die Zielrichtung ist klar: Der Fiskus fordert künftig von allen Renten und anderen Vorsorgeformen seinen Anteil. Die wesentlichste Änderung des neuen Alterseinkünftegesetzes ist der schrittweise Übergang zur vollen Besteuerung der gesetzlichen Altersrente. Als Folge werden staatliche Rentenleistungen zunächst zu 50 % besteuert. Das gilt sowohl für bereits laufende Rentenzahlungen als auch für jene, die ab 2005 erstmals fällig werden. Dieser Satz steigt für Neurentner ab dem Jahr 2006 um jährlich zwei Prozentpunkte. Ab 2040 sind dann alle gesetzlichen Renten und Pensionen sowie vergleichbare Rentenzahlungen zu 100 Prozent der Einkommensteuer unterworfen.

 

                                     

 

 

Die oben stehenden Beiträge sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt. Durch die Komplexität und ständige Änderungen sind jedoch jegliche Haftung und Gewähr ausgeschlossen.

 

 

selbständiger Buchhalter Walter Lehner   |   Tel. 0821/3179788   |   Fax. 0821/3179789